Jubiläums-IAW setzt Maßstäbe für gesamte Branche

04.09.2009

Anziehende Nachfrage freut Aussteller / Trend zur Nachhaltigkeit auch im Aktionswarenhandel

Köln, den 4. September 2009.
Ein gutes Zeichen für die gesamte Branche: Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds hat die Internationale Aktionswarenmesse (IAW) auch mit ihrer 10. Ausgabe wieder Maßstäbe gesetzt: fast 6.000 Fachbesucher aus ganz Europa informierten sich in Köln über die neuesten Trendartikel und Aktionswaren aus allen Bereichen des Handels. Über den regen Zuspruch und entsprechend gute Geschäfte freuten sich die rund 200 Aussteller, von denen fast ein Viertel aus dem Ausland angereist war. Das Ergebnis der guten Stimmung der Messe führte bereits zum Messeschluss zu zahlreichen Standbuchungen für die kommende Veranstaltung im März 2010 in Köln.

„Die Nachfrage ist trotz Krise nach wie vor auf einem hohen Niveau“, erklärt IAW-Geschäftsführer Ulrich Zimmermann von der Nordwestdeutschen Messegesellschaft die starke Ordertätigkeit, „und davon profitieren Aktionswaren und günstige Artikel in besonderem Maße, weil die Endverbraucher mehr denn je preisbewusst kaufen.“ Das große Interesse der Einkäufer aus Verbrauchermärkten, Discountern, Supermärkten, Einkaufsorganisationen, Versandhandel sowie Möbel- und Baumärkten während der drei Messetage unterstreicht diese Einschätzung.

Produkthighlights setzen Trends

Den als Oscar des Handels etablierten IAW Trendseller Product Award konnte sich diesmal das Universal Keramik Schärfsystem der Firma Inter-Trade XXL aus Wardenburg sichern.  Der Preisträger ist das beste Beispiel für den Megatrend, der sich auf der Jubiläums-IAW noch stärker durchsetzte als bei ihren Vorgängerinnen:  Nachhaltigkeit. „Das Umweltbewusstsein hat längst auch den Aktionswarenhandel erreicht“, kommentiert Handesexperte Ulrich Eggert aus Köln als Vorsitzender der Fachjury. So schärft die patentierte Keramikspitze innenliegende Klingen von Küchengeräten und vervielfacht damit ihre Lebensdauer. Auch Rasierklingen lassen sich damit bis zu 15 Mal nachschärfen.

Solarladegeräte und -leuchten, Ökoartikel und robuste, langlebige Produkte geben den Ton an. Dazu passt selbst der Pikkolo zum Umhängen mit integriertem Strohhalm, einer der Publikumsrenner auf Deutschlands größter Aktionswarenmesse. Mit dem Edelperlwein hat das fränkische Traditionsweingut Johannes Deppisch einen echten Trendsetter entwickelt: Gläserspülen und Glasbruch gehören auf Veranstaltungen ebenso der Vergangenheit an wie stillose Plastikbecher oder Getränkedosen und die damit verbundenen Müllberge; die Konsumenten haben die Hände frei zum Klatschen oder Essen und das Getränk wärmt sich nicht so schnell auf, als wenn es in der Hand gehalten würde. Außerdem ist das Umhängesystem beliebig oft wieder verwendbar.

 Weiter auf Erfolgskurs

„Die Geschäfte laufen von Mal zu Mal besser“, freut sich Alexander Tarun von der Firma Columbia über die positive Entwicklung der IAW. Er ist Aussteller der ersten Stunde, hat alle zehn Messen mitgemacht. Sein Erfolgsrezept: „Man muss den Kunden immer was Neues und Besonderes bieten.“ Großformatige Nudeln zum Beispiel, die diesmal der Hingucker auf dem Gemeinschaftsstand mit der Wiener Firma Easy Food waren. Und Gert Harms, der seine Gartenmöbel und Accessoires ebenfalls seit der ersten Messe auf der IAW präsentiert, zieht ein rundum positives Fazit: „Mehr Kunden – und alle kauffreudig.“ Die hohe Qualität der Kunden und die tolle Organisation, das habe die IAW von Anfang an von der Konkurrenz abgehoben. „Und das hat sich auch in diesem Jahr wieder bestätigt.“ Auch Spiros Begas von MasteRetail aus Griechenland profitiert über sein gesamtes Sortiment an Ein-Euro-Shop-Artikeln von der positiven Stimmung: „All unsere Stammkunden waren wieder da und haben deutlich mehr geordert als noch im Frühjahr.“

Ausgesprochen gut angenommen wurde von den Besuchern auch die fachliche Ausrichtung des Vortragsprogramms im Trendforum: „Deshalb werden wir die Veranstaltung bei den nächsten Messen weiter in diese Richtung ausbauen“, verspricht Messe-Organisatorin Kerstin Manke. Trendexperte Ulrich Eggert zeigte neue Wege für die Zukunft des Handels auf und brachte die entscheidenden Kernfragen auf den Punkt, die sich jeder Händler stellen muss, bevor er neue Ideen verwirklicht: „Brauche ich das? Kann das jemand besser oder billiger? Und wenn ja – wie schafft er das?“ Immer breiteren Raum nimmt auch der Online-Handel ein, den der Großhandelsmarktplatz zentrada Network sich als Spezialthema auf die Fahnen geschrieben hat. Diesmal drehte sich alles um Sicherheit & Vertrauen beim Online-Shopping. Last but not least gab es eine weitere Preisverleihung: beim Wettbewerb um den besten Onlineshop im Großhandel, an dem sich rund 50 Unternehmen beteiligt haben. Den ersten Platz belegte Corso, ein Onlineshop der Otto Group aus Hamburg, der Restposten vermarktet. Der Relaunch des Shops erfolgte im Frühjahr 2009 und überzeugte die Jury durch eine übersichtliche Struktur, moderne Funktionen und hohe Bedienfreundlichkeit.

Die nächste IAW steht bereits in den Startlöchern: Die Frühjahrsausgabe ist für die Zeit vom 16. bis 18. März auf dem Kölner Messegelände geplant.
Weitere Informationen für Aussteller und  Besucher und stehen im Internet unter www.iaw-messe.de bereit.

Sprache wechseln

Suchen